Dexterzucht Gut Horbeck

Herkunft

Im Jahre 1840 wird die Rasse Dexter erstmals von Mr. Dexter, einem Gutsinspektor in der südwestirischen Grafschaft Kerry, eingeührt. Er hatte die besten wilden Bergrinder ausgesucht und mit einer kleineren Milchviehrasse gekreuzt. 1882 kam die Rasse nach England und Australien.

 

Das kleine und robuste Zweinutzungsrind wäre in den 1960er- und 1970er-Jahren beinahe ausgestorben, da es Konkurrenz vom modernen Leistungsrind bekam. Die Dexter-Rinder sind zwar in ihrer heutigen Existenz nicht mehr bedroht, doch sie gehören zu den seltenen Rassen.

 

Dexter galten im 19. Jahrhundert als die ideale Kuh eines Landhausbesitzers, die viel Milch für den Haushalt und jährlich ein Kalb für das Fleisch produzierte. Die Tiere unterscheiden sich sehr in der Größe, sind aber in etwa halb so groß wie ein Hereford-Rind und etwa ein Drittel einer Holstein-Friesen-Milchkuh.

 

Weshalb Dexter?

Dexter sind
  • klein und leicht für die Weidenutzung geschaffen
  • langlebig
  • frühreif (Abkalbung mit ca 24 Monaten)
  • robust
  • leichte Geburten
  • sehr gute Fleischqualität
  • kein Massenprodukt
  • guter Umgang
  • gute Muttereigenschaften
  • braucht keine Zusatzfuttermittel

Wir haben uns bewußt für eine ökologische Rinderhaltung
entschieden, weil

  • extensive Fütterung(Rohfaserreich)
  • ohne Ergänzungsfutter (Kosteninteressant)
  • gute Weidepfleger (Verholzung, Unkraut)
  • extensive Fleischproduktion (antibiotikafrei)